Alle Netzwerkfreigaben schnell anzeigen

Verliert man den Überblick über die bereits frei gegebenen Ordner seines Rechners hilft der Terminal – Befehl fsmgmt.msc weiter.

Über das Contexmenü des jeweiligen Ordners können die Freigaben dann wieder aufgehoben werden (rechte Maus Taste auf den Ordner / Eigenschaften/ Freigabe/ erweiterte Freigabe – und Freigabe aufheben)

Alle Ordner mit dem $ Zeichen am Ende sind versteckte Freigaben von Windows. Diese sollten nicht geändert werden.

Einfache Monitorkalibrierung Windows 10

Seit Windows 7 gibt es ein kleines Tool zur einfachen Monitorkalibrierung. Dies nennt sich „dccw“ unter kann nach drücken der „Window+R Taste“ aufgerufen weden. Für eine reine Softwarelösung kann es Farbfehler des Bildschirm recht gut korrigieren.

Eine Hardware Lösung mittels Colorimeter bleibt hinsichtlich Genauigkeit die erste Wahl.

Benutzerkonten in Windows 10

In der Benutzerkontensteuerung erhöhe ich die Sicherheit meines Systems durch die folgenden Einstellungen:

Der Standardbenutzer in Windows wird bei der Installation durch Anlage eines Microsoftkontos erstellt. Alternativ kann man dort auch die Installation dieser Kontoanmeldung überspringen.

Sollte man diese Gelegenheit verpasst haben wechselt man später zur Anmeldung mit einem lokalem Konto. Dies ändert man unter Einstellungen/Konten durch Auswahl „Stattdessen mit einem lokalen Konto“ anmelden.

Der neu angelegte Nutzer (nach frischer Windows Installation) hat Administratorrechte. Fürden normalen Umgang mit dem Computer kann dies ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Besser man legt über Benutzerkonten einen zusätzlichen Administartor an, welcher natürlich volle Administratorrechte erhält. Dieser Nutzer wird unser Administratorzugang (Passwort aufheben!) zum PC.

Dann ändert man den Kontotyp des ersten (originär angelegten Nutzers) zum Kontotyp „Standard“.

Wir haben nun zwei Benutzer – den Administrator der alle Rechte hat und den Standardnutzer. Letztere kann nur nach Eingabe des Administratorpasswortes administrative Aufgaben ausführen. Dies ist der Benutzer, welcher für die normale Nutzung des PC verwendet werden sollte 🙂

Eine weitere wichtige Einstellung – sichere Passwörter!

 

Der neutrale Grauwert in Gimp

Die Farbkorrektor eines Bildes kann in Gimp sehr effektiv über das Werkzeug „Farbe/ Werte“ erfolgen. Dazu kann man mit der Pipette die weißen und schwarzen Stellen markieren. Bei der neutralen Grauwert Pipette stellt sich jedoch die Frage wie sieht dieser aus?

Ich habe mir den Leinwandrahmen (/Bearbeiten/Einstellungen/Darstellungen) auf „benutzerdefinierte Farbe“ umgestellt und dort  den neutralen Grauwert eingestellt. Diesen findet man im aufgehenden Menü, wenn man den Punk „V“ (Wert) auf 50 stellt (das entspricht dem HTML Wert #808080).

So hat man bei jeder Farbkorrektur gleich den idealen Vergleichswert zur Hand.

Gnome-Shell-Theme aus Gnome-Classic-Theme erstellen

Um ein Thema für die Gnome Shell zu programmieren müsste man deutlich mehr Arbeitz in das Thema stecken als eine Thema, welches in den Helleigkeitsverhältnissen ähnlich bleibt. Also z.B. Helle Menüschrift auf dunklem oder durchsichtigem Grund. Bei einem hellen Theme müsset man dies und auch die Menüs komplette ändern.

Ein wenig schneller geht die Anpassung, wenn die die gnome-classic.css Datei zur Anpassung verwendet. Diese beinhaltet alle Anpassungen des Classic Modus als auch der Gnome Shell. Diese Datei befindet sich im Verzeichnis /usr/share/gnome-shell/theme/.

Allerdings muß vorher auch der Classic Modus installiert werden. Unter Opensuse erfolgt das mit dem Begfehl:

sudo zypper in gnome-shell-classic

Dann kopiert man die Datei gnome-classic.css unter das folgende Verzeichnis /home/.themes/wunschname/gnome-shell/. Das Thema „wunschname“ kann später über das Gnome-Tweak Tool eingeschalten werden. Als nächstes bennent man die Datei in gnome-shell.css um.

Anschließend Theme mit dem „wunschname“ im Gnome-Tweak-Tool auswählen – Fertig. Jetzt ist das Classic-Theme ein Gnome-Shell-Theme.

Ich habe anschließen optionale Änderungen ausgeführt. Diese unterteilen sich in Änderungen im Classic Bereich und im Gnome Shellbereich (Übersichtstaste gedrückt bzw. Maus in der linken Ecke).

Gnome Shell Änderungen:

1.) linkes Startermenü transparent machen

/* DASHBOARD */
#dash {
  font-size: 9pt;
  color: #eeeeec;
  background-color: transparent;            /*geaendert - linkes Startmenue*/

2.) Im rechten Arbeitsplatzmenü den Hintergrund Transparent machen

.workspace-thumbnails {
  color: #eeeeec;
  background-color: transparent;            /*geaendert - rechter Workplace Swichter*/
  border: 1px solid rgba(238, 238, 236, 0.2); }

3.) Im Übersichtsmodus das obere Panel  Transparent machen. Die entsprechend zu ändernden Werte sind unter dem Punkt #panel: overview zu finden.

/* Overrides */
#panel {
  font-weight: normal;
  background-color: rgba(255,255,255,0.65);         /*geaendert - oberes Panel von Classic*/
  background-gradient-direction: none;             /*geaendert von certikal auf none*/
  background-gradient-end: #e0e0e0;
  border-top-color: #666;
  /* we don't support non-uniform border-colors and
     use the top border color for any border, so we
     need to set it even if all we want is a bottom
     border */
  border-bottom: 1px solid #666;
  app-icon-bottom-clip: 0px; }
  #panel:overview {                    /*geändert*/
    background-color: transparent;            /*geändert*/
    background-gradient-end: transparent;        /*geändert*/
    border-top-color: transparent;            /*geändert*/

Änderungen im Gnome Classic Modus

Es erfolgte eine Änderung der Hintergundfarbe des obigen Top Panels von heller Vollfarbe auf auf ein duchsichtiges weiß ohne Farbverlauf.

4.) An gleicher Stelle sind diese zu ändernden Punkte zu finden:

/* Overrides */
#panel {
  font-weight: normal;
  background-color: rgba(255,255,255,0.65);         /*geaendert - oberes Panel von Classic*/
  background-gradient-direction: none;             /*geaendert von certikal auf none*/

Fertig!

Zusatz – aus der fertigen gnome-shell.css kann man auch ein hübsches Gnome-Classic Them erstellen! Einfach die Datei umbenennen in gnome-classic.css und wieder zurück kopieren in das Verzeichnis /usr/share/gnome-shell/theme/.

Das Theme ist auch fertig zum Download