Aktuelles Flash mit Firefox in OpenSuse 12.3

Adobe unterstützt nur noch die Version 11 für Linux. Diese wird noch mit Updates unterstützt. Es gibt einige Möglichkeiten den aktuellen Player in Linux verwenden zu können (derzeit Version 15).

  1. Man verwendet den Browser Chrome von Google. Google und Adobe arbeiten offenbar eng zusammen. Der Browser bringt eine Player gleich mit.
  2. Man verwendet den Browser Chromium, welcher von Haus aus kein Flash unterstützt. Chromium verwendet eine neue Schnittstelle für Plugins. Das alte Flash Player Plugin funktioniert nicht mehr. Das Paket chromium-pepper-flash aus dem Packman Repository ermöglicht wieder Flash Filme abzuspielen.
  3. Firefox in der aktuellen Version 33 verwendet noch die alte Schnittstelle. Deshalb funktioniert das alte Flash Plugin in der Version 11 sehr gut. Neuere Versionen werden nicht erscheinen. Auch hier kann man chromium-pepper-flash installieren. Als Mittler zwischen der alten Schnittstelle des Firefox und der neuen Schnittstelle des chromium-pepper-flash dient das Programmpaket freshplayerplugin. Es ist ebenfalls im Repository Packman vorhanden und muß installiert werden.

Welcher Player aktuell installiert ist kann man hier testen.

Die Bedeutung von Flash im Browser nimmt dank der zunehmenden Verbreitung von HTML5 zwar ab – wird aber sicher noch eine ganz Weile ein fester Bestandteil des WWW bleiben.

OpenSuse – Multimedia nachrüsten minimal

Kurze Info zur Nachrüstung von Multimedia. Ziel ist die Erstellung einer Zusatz DVD. Dabei geht es nur um das Abspielen möglichst vieler Multimediaformate. Zwei wichtige Repositories stehen für Opensuse zur Verfügung: Packmann und Videolan.

1.) Das Repo von Videolan passt in der 32 Bit Variante un der 64 Bit Variante zusammen auf eine DVD. VLC ist ideal – spielt so ziehmlich alles ab. Auch DVBT Fernsehen ist kein Problem, wenn man eine Kanaldatei vorliegen hat. Diese kann man sehr leicht mit w_scan erstellen.Selbst Audio- und Videoextraktion und Umwandlung stellen keine Problem dar.

Ich hole mir die Dateien mit dem Befehl (ncftp muss installiert sein):

ncftpget -R -T ftp://download.videolan.org/pub/videolan/vlc/SuSE/11.4/ 

(rsync wird nicht untertützt)

2.) Das Repo Packmann ist leider zu groß für eine DVD (derzeit ca. 9GB für die 32 Bit Version). Deshalb hole ich mir nur das Verzeichnis Essentials (ca. 1GB für 32Bit und 64 Bit). Dort liegen alle notwendigen Gstreamer und KDE Pakete zum Betrieb der Gstreamer basierenden Player von Gnome (z.B. Totem, Banshee, Rhytmbox) und der Xine basierenden Player (z.B. GXine und Kaffeine). Zusätzlich befinden sich dort alle Dateien für einen ähnlich eigenständigen und multifunktionalen Player wie VLC – der Mplayer. Mit dieser Ausstattung ist man auch sehr gut gerüstet. Ich hole mir die Dateien so (ncftp muss installiert sein):

ncftpget -R -T ftp://ftp.gwdg.de/pub/linux/packman/suse/openSUSE_11.4/Essentials/

(rsync wird unterstützt)

Ich verwende neben den Gnome Programmen (gstreamer basierend) zusätzlich Kaffeine. Dafür füge ich meine lokales Repository dazu und erhöhe deren Prorität. Dann installiere ich folgende Pakete:

gstreamer-0_10-ffmpeg

gstreamer-0_10-plugins-bad

gstreamer-0_10-plugins-base

gstreamer-0_10-plugins-good

gstreamer-0_10-plugins-ugly

gstreamer-0_10-fluendo-mp3

libxine1

libxine1-codecs

libxine1-gnome-vfs

libxine1-pulse

w32codec-all

lame

Fertig. Damit kann man viele Formate abspielen.