Monitorkalibrierung mit ArgyllCMS unter Windows 10

ArgyllCMS unter Windows 10

Im Prinzip funktioniert alles wie in Linux (siehe Artikel (Colormanagement unter Linux) .

Unter Windows 10 muß jedoch (Colorimeter Spyder3 von Datacolor) noch der Treiber installiert werden. Da der Argyll Treiber ein unzertifizierter Treiber ist, muß man einen kleinen Umweg gehen.

Nach Download und Auspacken der Windowsinstallationsdatei entsteht ein Verzeichnis mit dem Namen Argyll_Versionsnummer am ausgewälten Ort. Darunter befinden sich alle Treiber (/usb) und die ausführbaren Dateien zur Kalibration (/bin).

Letztere müssen im Terminal angesteuert und ausgeführt werden (Vorgehen siehe obigen Artikel).

Treiberinstallation unter Windows 10

  • Schift Taste drücken und „Neu starten“ einleiten
  • Unter „Problembehebung“ -> „Erweiterte Optionen“ ->“Einstellungen für Neustart“ „Neustart“ auswählen
  • Nach dem Neustart im angebotenen Menü Treibersignatur abschalten (Punk 7)
  • Anschließend Gerät konnektieren und im Gerätemanger eine Treiberaktualiserung für das angeschlossenen Colorimeter auswählen.
    Den Treuberpfad angeben. Die Treiber liegen im Verzeichnis argyllXXVersion/usb.
  • Jetzt sollten sich die Treiber installieren lassen.
  • Nach dem Neustart des Rechneres ist die Installation abgeschlossen.

Vor der anschließenden Kalibrierung sind je nach Hersteller der Colorimeter noch Besonderheiten zu beachten. Bei einigen aktuellen Modellen von Datacolor sind noch Kalibrierungsdaten aus den original Installationsdateien von Datacolor zu extrahieren und zu installieren (Beispiel siehe hier). Bei anderen Herstellern sind andere Besonderheiten zu beachten. Dies sind auf der Projectseite von Argyllcms nachzulesen.

Für meinen Bildschirm verwende ich eine schnelle Kalibrierung mit Matrixprofil und den nativen Einstellungen des Monitors, da dieser bereits recht gut die Farben darstellt (vorher ausgemessen).

Ich kalibriere auf sRGB mit dem Befehl (ausführem in /bin Verzeichnis):

dispcal -v -ql -y l -gs -o Bildschirmname_nativ_srgb

Das genaue Vorgehen ist im obigen Artikel oder auf der Herstellerwebseite von ArgyllCMS beschrieben.

Es entsteht eine *icm Datei (liegt dann im /bin Verzeichnis), welche ich als Profildatei unter den „Anzeigeeinstellungen“/ „Erweiterte Anzeigeeinstellungen“ im Farbprofil einstelle. Das Profil wird von Windows verwaltet und geladen. Den Profilloader von ArgyllCMS benötigt man in diesem Fall nicht.

Graphische Benutzeroberfläche

Als sehr schöner Nutzeroberfläche steht das Programm DisplayCal zur Verfügung. Es basiert auf ArgyllCMS. Spenden werden an beide Projekte weitergelietet (laut Homepage DisplaCal Stand heute). Während des Installationsvorganges wird ArgyllCMS komplett runtergeladen – alternativ kann das vorhandenen Verzeichnis vor der Installation ausgewählt werden.

 

Mit Xcalib ein Farbprofil laden

Xcalib ist ein Programm welches ähnlich wie Xgamma zur Einstellung der Farben des Monitors dient.

In Abgrenzung zum Programm Xgamma kann es jedoch zusätzlich zum Gammawert auch die Helligkeit und den Kontrast verstellen. Ideal für LapTops!

Eine zweiter Anwendungszweck ist das Laden von vorhandenen Monitor – Farbprofilen in den X-Server. Hat man z.:B ein Farbprofil unter einer parallelen Windowsinstallation erstellt, kann man dieses mit dem Befehl:

xcalib /path/to/your/icc_profile.icc
in den Linux X-Server laden.

Zur Automatisierung der Farbkorrektur des Monitors mit dem Befehl Xcalib gehe ich wie folgt vor:

Texteditor öffnen und folgende Zeilen eingeben:
#!/bin/bash
xcalib /path/to/your/icc_profile.icc
Danach die Datei uter dem Namen loadicc.sh speichern.

Durch einen Rechtsclick auf die neu entstandene Datei und “Datei als Programm ausführen erlauben” markieren wird die Datei ausführbar gemacht. Jetzt könnte man die Farbprofilierung durch Doppelclick auf die Datei loadicc.sh starten.
Besser – man fügt es dem Autostart hinzu.
Zu beachten ist, dass man den Bildschirmschoner ausschalten muß. Nach einem aktivierten Bildschirmschoner ist die Kalibrierung sonst weg.